Expedition zum Bio-Bauernhof

 

Letzte Woche habe ich eine 7. Klasse aus Kitzingen zum Bauernhof Mültner nach Nordheim begleitet.

Erstmal haben wir eine kleine Führung über den Hof bekommen, währenddessen uns auch ein Huhn ausgerissen ist. Haben es zum Glück wieder eingefangen.
Mittagessen gab's auch noch auf dem Hof - und zwar ein ganz besonderes: Straußenrührei mit selbstgeschüttelter Butter. Das Schütteln war anscheinend ziemlich anstrengend, da die Jungs am Ende nur noch im T-Shirt dasaßen ;).

Der Verdauungsspaziergang ging zum Hollunderfeld der Bäuerin, an dem die Schüler etwas über die Pflege der Bäume und die Saftherstellung erfahren haben. Damit wir auch wissen wie dieser Muttersaft schmeckt gab's zur Freude aller ein Schnapsgläschen zum Probieren. Doch irgendwie hat der ungesüßte Saft nicht so gut geschmeckt wie der Hollundersirup den wir später bei der Bionade probiert haben :D

Also sind wir nach Ostheim gelaufen um dort zu sehen wie der Hollunder in die Flaschen kommt. Die Führung dort hat im Sudhaus angefangen, in dem zwei große Kupferkessel stehen. In denen wird nicht nur Bier gebraut sondern auch die Bionade. Weiter ging's zur Abfüllanlage. Da haben wir von oben beobachtet wie die Flaschen erst aus den Kästen geholt, gespült, befüllt und anschließend etikettiert werden. Ziemlich interessant!

Jetzt hat mich meine Anleiterin noch gefragt, wie es für mich war, einen ganzen Tag mit einer „fremden“ Klasse unterwegs zu sein. Ich muss ehrlich sagen, dass es mir gefallen hat, schon allein deswegen, weil die Klasse super nett war und auch Spaß an dem Ausflug hatte. Mir selbst hat es auch sehr gut gefallen und beim nächsten Mal bin ich auf jeden Fall wieder dabei (wenn es mein Chef erlaubt und ich hier oben nicht gerade was anderes zu tun habe :P)

­