Ferienprogramm – Das Schullandheim Thüringer Hütte öffnete seine Tür für eine attraktive Aktion im Rahmen des Ferienprogrammes der Gemeinde Hausen.

Das unbeständige Wetter hat diese Mädchen und einen Jungen nicht davon abgehalten sich auf die Spur der duftenden Pflanzen zu machen. Mit der Kräuterexpertin Christiane erlebten die Teilnehmerinnen und ein Teilnehmer einen abwechslungsreichen Nachmittag, an dem mit zartem und groberen Handwerk von den jungen Leuten schöne Produkte geschaffen wurden.

Lavendel, Minze, Zitronenmelisse wachsen und duften auf der Kräuterkuppe, dem großzügigen Kräuterbeet auf dem Gelände des Schullandheimes Thüringer Hütte. Es tut einfach gut, eine Nase voll von diesem Duft zu nehmen. Doch wie kann man sich diesen Genuss bewahren? Und wie erkennt man im nächsten Jahr die Kräuter wieder? Dazu ist eine Pflanzenpresse eine gute Idee, mit der man die grünen Duftmeister für ein eigenes Kräuterbuch sammeln und haltbar machen kann. Gleich wurden also an den Brettchen die Bohrungen markiert und (fast) eigenhändig gebohrt. Anschließend waren die Zwischenlagen aus Karton dran. Die nehmen von der Feuchtigkeit der Pflanzen auf und sorgen für eine schimmelfreie Trocknung. Schnell noch mit Kraft die Schlossschrauben eingeschlagen, zusammengebaut und festgeschraubt. Schon ist sie fertig, oder? Nein, eine schöne Verzierung muss noch drauf, damit sie ganz einzigartig wird.

"Oh, das riecht aber gut! Lass mich nochmal riechen!" Rose, Orange, Lavendel. Das darf in unsere Seifen rein? Ja, genau, wenn die spezielle weiche Ölseife gerieben, als Farbtupfer schöne Blüten und einige Tropfen von dem ätherischen Öl so richtig schön "vermanscht" sind, geht es ans Seife knödeln oder doch eher pralinieren. Das ist nett, wenn man die Seife verschenken will. Zum Schluss konnte sich noch jeder ein Lavendelduftkissen füllen und auf duftige Träume hoffen.

­